Vereinsmeisterschaft 2023 - 1. Runde

Nach langer Corona-Pause veranstaltet der SV Raunheim wieder eine Vereinsmeisterschaft. Erfreulicherweise haben sich 15 Teilnehmer gefunden, die in 7 Runden im Schweizer System den neuen Vereinsmeister ermitteln.

Die erste Runde mit spannenden Partien und teilweise überraschenden Ausgang ist gespielt. Hier die Ergebnisse:

 
 

Thorsten Kronenburg Sieger beim Neujahrsblitzturnier 2023

In der Welt ist im letzten Jahr viel passiert. Im Jahresrückblick hört man überwiegend negative Schlagzeilen. Der Schachverein Raunheim kann auf ein positives Jahr zurückblicken. Dies hat der Vorsitzende Martin Köcher bei der Begrüßungsrede zum legendären Neujahrsblitzturnier festgestellt. Erfolge in der Verbandsrunde bei der man um den Aufstieg in die Landesklasse im letzten Spiel nur knapp unterlag, das 4er-Pokalturnier, in dem man es bis auf Hessenebene schaffte, neue Mitglieder und starke junge Spieler sind da nur einige Stichpunkte.

Aufgrund der Pandemie konnte in den letzten zwei Jahren das traditionelle Neujahrsblitzturnier nur online und in kleinem Kreis erfolgen. In diesem Jahr waren 16 Teilnehmer der Einladung gefolgt, um mit einem gemütlichen Turnier in das neue Schachjahr zu starten. Der Spaß stand im Vordergrund und so gab es auch in den 15 Runden keinerlei Reklamationen. Alles lief friedlich ab und die Turnierleitung hatte leichtes Spiel. Am Ende setzte sich Thorsten Kronenburg mit 13 Punkten an die Spitze. Eine Verlustpartie und zwei Unentschieden konnten ihm nur abgerungen werden. Martin Köcher war ihm über viele Runden dicht auf den Fersen. Erst in den letzten Runden waren ihm entscheidende Punkte abhanden gekommen. Er belegte mit drei Verlustpunkten den 2. Platz. Den 3. bis 4. Platz belegten punktgleich Christopher Ziegler und Stefan Grätzer von den Kelsterbacher Schachfreunden mit nur einem Punkt Rückstand auf Martin Köcher.

Mit Jakob Köcher und Marc Tapmeier waren auch die Jüngsten im Verein mit von der Partie und konnten gute Turniererfahrungen sammeln. Über Preise konnten sich alle Teilnehmer freuen.

Kann man ein Schachjahr besser beginnen?

Heinz-Gerhard Kuckuk